Ungewöhnlicher Tagungsort

AWO Bezirkskonferenz NeuenmarktAm vergangenen Samstag hatte ich die Tagungsleitung bei der Bezirkskonferenz der AWO Ober- und Mittelfranken inne. An einem sehr ungewöhnlichen Ort. Das Deutsche Dampflokomotivmuseum in Neuenmarkt mit seinen beeindruckenden Zeitzeugen aus vergangenen Eisenbahntagen war Schauplatz dieser Tagung.

Der Sonntag begann mit einem Gottesdienst im Grünen. Die Silberbacher hatten anlässlich ihres Lindenfestes geladen. Nachmittags durfte ich den Klängen der Konradsreuther Gesangvereine lauschen. Leider wieder in der Schulturnhalle, weil das Wetter für das eigentlich geplante Schlosskonzert zu instabil war.

VdK unter neuer Führung

Mit Bärbel Stolberg ist der VdK Ortsverband Konradsreuth die nächsten Jahre gut aufgestellt. Mit Fachwissen und einer Portion Mut wird sie einen der mitgliederstärksten Vereine die nächsten vier Jahre führen.

Der bisherige Vorsitzende Helmut Hölscher hatte darum gebeten, dass ein/e Nachfolger/in gewählt wird. Dank gilt ihm für die Arbeit der vergangenen zwanzig Jahre; denn ein Sozialverband ist in den heutigen Zeiten wichtiger denn je.

Auch meine AWO-Freunde in Münchberg blickten auf ein ereignisreiches Jahr zurück, als Kreisvorsitzender durfte ich die Jahreshauptversammlung besuchen.

Und schließlich wächst die Freifunk Initiative weiter. Ein Freifunker aus dem Landkreis Kronach hatte mich um Hilfe gebeten und ist nun Teil unserer Community, einem Zusammenschluss von Menschen, die ein frei zugängliches Netz für alle schaffen wollen. In Konradsreuth ist uns das schon an vielen Stellen gelungen, manche zeigen noch etwas Widerstand, weil sie der Technik nicht so wirklich trauen. Wenn auch Sie am Freifunk Netz mitarbeiten wollen, können Sie sich gerne an mich oder Klaus Horn wenden. Einfach eine kurze E-Mail oder mal auf unserer Internetseite freifunk.konradsreuth.de vorbei schauen.

Jung und Alt

Unterschiedlicher hätte mein heutiger Nachmittag nicht ausfallen können. Erst gab es Neuwahlen beim AWO Ortsverein, wo ein Großteil der Mitglieder schon zur reiferen Generation zählen. Aber wie sagte die alte und neue Vorsitzende Silvia Kittel: „Bei uns lebt sich’s gut, da kann man alt werden“. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Anschließend ging’s dann in die Turnhalle, wo die verschiedensten Gruppen ihr Können zeigten. Schon die Kleinsten turnten was das Zeug hielt. Vorsitzender Gerhard Koschemann und ich waren uns einig: Wenn die Kids wenigstens ein- oder zweimal die Woche Sport treiben, wird sich das für ihr ganzes Leben auszahlen.

Schön, dass Jung und Alt in Konradsreuth gut aufgehoben sind!

November-Panik

Kennen Sie das? Zum Jahresende häufen sich die Termine, Besprechungen und Vor-Ort-Meetings. Zumindest konnte ich feststellen, dass jetzt, zum beginnenden Winter der Terminkalender anschwillt.

Soweit kein Problem, allerdings gibt es Überschneidungen. Nachdem ich mir zum Ziel gesetzt habe, für die Anliegen meiner Gesprächspartner da zu sein, vermeide ich fünf Termine zur gleichen Zeit oder kurz hintereinander, um nur für eine halbe Stunde anwesend zu sein.

Was ist Ihre Meinung dazu? Überall auftreten und die Verantwortlichen vor den Kopf stoßen, wenn man nach kurzer Zeit wieder weiter hetzt? Oder den Termin wahrnehmen, der zuerst reinkam, aber alles andere absagen oder sich durch den/die StellvertreterIn vertreten lassen?

Letztes Wochenende durfte ich der AWO-Bundeskonferenz in Bonn beiwohnen. Referate von Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung, Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen sowie Sigmar Gabriel, Parteivorsitzender der SPD haben uns auf ein langes Wochenende eingestimmt. Es wurden weitreichende Beschlüsse gefasst, gerade im Hinblick auf die sozialen Themenstellungen. Oder wie sagte Franz Müntefering einmal: „Die AWO ist das soziale Gewissen der SPD.“ Habe ich ähnlich empfunden.

Die Gelegenheit war günstig, deswegen habe ich mich am Samstag Abend mit einem langjährigen Freund in Köln getroffen. Diese Stadt hat mich sehr fasziniert; ich kannte Köln bisher nicht. Die Menschen, gerade in der Gastronomie,  sind trotz Stress sehr entspannt und immer freundlich. „Gefällt mir“ würde man auf Facebook sagen.

Bleiben Sie entspannt, lassen Sie sich nicht stressen!

Wir starten durch!

KleeblattViel Gesundheit, Glück und Erfolg fürs neue Jahr!

Das wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen. Nun ist es also da, das Jahr 2008. Haben Sie sich gute Vorsätze gemacht? Nun, statistisch gesehen, halten diese Vorsätze meist nicht lange. Stellen Sie sich die Veränderung alter Gewohnheiten wie das Umleiten eines Flusses in ein neues Flussbett vor: Das Wasser ist bestrebt in seinem alten Bett zu fließen. Doch wenn wir wachsam sind und es beständig umlenken, wird es schließlich auch in seinem neuen Flussbett fließen können.

Die kommenden Wochen werden sehr spannend für mich. Ich möchte gerne ein neues Flussbett bereiten und dabei das Wasser am Fließen halten. Unterstützen Sie mich dabei!

Ab sofort können Sie mich und mein Team noch häufiger live erleben: Am kommenden Mittwoch, den 9. Januar 2008 geht’s los.

Nachmittag um 15.00 Uhr findet das Kaffeekränzchen der AWO Konradsreuth statt, zu dem alle drei Bürgermeisterkandidaten eingeladen sind. Eine gute Chance zum Vergleich.

Und ab 19.00 Uhr wollen wir Sie herzlich zum Gespräch ins Sportheim Konradsreuth einladen.

Unsere weiteren Termine finden Sie auf den Seiten der SPD Konradsreuth. Kommen Sie zahlreich zu den Veranstaltungen, es ist eine gute Möglichkeit, mit uns ins Gespräch zu kommen und Ihre Ideen einzubringen. Damit Politik für Sie gemacht wird. Wir sehen uns, ich freu‘ mich drauf!