Viel zu tun oder Stress?

Nachdem sich die Aufregung um manche Facebook-Einträge wieder ein bisserl gelegt hat, geht’s hier auch wieder weiter…

Letzte Woche war ich wieder mal beim Bayerischen Gemeindetag. Wir haben u.a. das Thema „Rathaus 20xx“ behandelt. Wo stehen wir im Jahre 2025? Welchen Einfluss wird das Web 2.0 nehmen? Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass wir als Verwaltungen diesen zusätzlichen Kanal nützen werden. Viele unserer – gerade jüngeren – Mitbürger werden sich via Web an uns wenden. Aber einen Widerspruch via E-Mail zu übermitteln halte ich nach wie vor bedenklich. Was passiert, wenn der Widerspruch nicht ankommt? Weil die Mail übersehen wurde oder im digitalen Nirwana verschwunden ist? Da kommen noch einige Herausforderungen auf uns zu.

Das vergangene Wochenende war – trotz Juli – relativ ruhig; der Festzug zum Münchberger Wiesenfest musste gestern erstmals wegen Regens entfallen. Am Samstag war unser Wilhelm-Löhe-Kindergarten mit seinem Sommerfest dran; die Mäuseparty mit vielen Gästen war ein riesiger Erfolg.

Die Schulkinder genießen die letzten Wochen bis zu den Ferien, die Noten sind alle gemacht, der Sommer kann kommen. Bis dahin!

Eine Trauung und ganz viele Besuche

Gestern war es endlich soweit: Mein Dienst als Bürgermeister hat begonnen! Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben mich gleich mit einem Blumenstrauß und zwei Dosen Nervennahrung überrascht. Und ohne Vorwarnung ging’s dann gleich los: Unterschriften, Telefonate. Und um 10.00 Uhr eine Trauung. Die ich zwar noch nicht selbst durchführen durfte (dazu bedarf es erst der offiziellen Bestellung zum „Eheschließungsstandesbeamten“ am kommenden Mittwoch in der Gemeinderatssitzung), aber trotzdem war ich sehr stolz, dass ein solch schönes Ereignis an meinem ersten Tag stattfand.

Die Kameraden der Konradsreuther Feuerwehr haben mich mit einer kleinen Schultüte mit einem Notfall-Sortiment beschenkt; schließlich hat sich noch mein Vater – mit einer weiteren Schultüte 🙂 – vom ordnungsgemäßen Zustand meines Büros überzeugt.

Gearbeitet wurde übrigens auch, sogar wesentlich länger, als am Freitag üblich. Aber die konstituierende Sitzung am Mittwoch musste vorbereitet werden und da war einiges zu tun: Ladung, Sitzungsvorlagen und schließlich das Austeilen der Einladungen an die Gemeinderäte. Aber es hat hervorragend funktioniert.

Ich habe eine hoch motivierte Truppe. Und bin natürlich selbst auch voller Tatendrang… Bis demnächst!

Gerecht ist, wenn jeder etwas bekommt!

Besucher bei der Nikolausaktion15 kleine Nikoläuse standen auf dem Marktplatz bei strömendem Regen… Tja, wer auch immer für das Wetter zuständig ist… 😉

Aber es hat mich gefreut, dass trotzdem einige Konradsreuther den Weg zu uns gefunden haben und der Nikolaus ein paar kleine Geschenke für die Besucher da gelassen hat.

Mein Team ist wirklich unerschütterlich: Sogar die Bläsergruppe hat gespielt, auch wenn die Bushaltestelle als Unterstand dienen musste. Ein dickes Danke an Euch alle!Döhla gibt den Ton an

Schließlich haben wir die Beschäftigten in den umliegenden Geschäften beschenkt. Denn gerecht ist, wenn jeder etwas bekommt! Auch die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung mussten nicht leer ausgehen…