Was machen wir dort?

Gestern abend habe ich mit einem Freund telefoniert, der als Chirurg bei der Bundeswehr arbeitet. Als Berufssoldat muss er natürlich auch für Auslandseinsätze zur Verfügung stehen; das wussten er und seine Familie und haben es auch akzeptiert.

Allerdings war ursprünglich mal von 8 Wochen alle 2 Jahre die Rede. Inzwischen muss er jährlich für 6 Wochen als Arzt ins Ausland. Gerade kam er (an seinem Geburtstag) wieder aus Afghanistan zurück. Und dort sind bekanntlich zwei deutsche Soldaten ums Leben gekommen.

So stellt sich unweigerlich die Frage: Wann trifft es einen, der einem nahe steht, einen Freund? Ich weiß nicht, ob dieser Einsatz letztendlich seine Ziele erreichen wird, aber eines ist klar: Die dortige Bevölkerung sieht die deutschen Soldaten als „apes“, also Affen. Affen des amerikanischen Militärs. Es geht nun auch im Norden Afghanistans nicht mehr um eine Friedensmission. Es ist Krieg. Das sollte bei allen politischen Entscheidungen berücksichtigt werden. Damit nicht noch mehr Soldaten den Dienst quittieren und die wenigen verbliebenen immer öfter ins Ausland müssen und vielleicht nie mehr zurückkehren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.