Logistik

Wir haben in Konradsreuth auch einige „hidden champions“, wie man so gerne neudeutsch ausdrückt. Darunter verstehen wir Firmen, die sich auf dem Weltmarkt behaupten, ohne, dass wir etwas davon mitbekommen.

Gestern abend waren wir wieder bei einer dieser Firmen unterwegs. Die Spedition amm, deren Geschäftsführer Thorsten Zeh sich fast zwei Stunden Zeit für uns nahm, erklärte uns die Herausforderungen und Chancen moderner Logistik. Einige kritische Worte blieben jedoch nicht aus, denn der ruinöse Preiswettkampf der neun am Markt vertretenen Logistik-Dienstleister schadet letztendlich allen. Aber amm ist aus der Krise gut und gestärkt hervorgegangen. Inzwischen sind 160 Arbeitsplätze bei der Spedition angesiedelt, davon, und das freut mich ganz besonders, 16 Auszubildende.

Und die sind sicherlich nicht ausbildungsunfähig, wie in der letzten Woche mal wieder behauptet. Es kommt einfach auf die Menschen an. Wie überall. Danke, Herr Zeh für den umfangreichen Einblick, den Sie uns gewährten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.