Katarina Barley


Am Samstag war unsere Bundesjustizministerin Katarina Barley auf Einladung des Kreisverbandes der SPD in Bad Steben.

Vor vollem Haus sprach sie über Europa und die Chancen, die wir nicht leichtfertig verspielen dürfen. Am Rande der Tagung hatte ich die Möglichkeit mit ihr einige Dinge zu besprechen.

Matthias Döhla mit Katarina Barley

Fazit: Man kann Politik auch unaufgeregt machen, aber trotzdem harte Fakten liefern. So würde ich mir das häufiger wünschen.

Volles Haus beim Politschen Aschermittwoch der Hofer Sozialdemokraten

(…)Hauptredner am Abend war der Konradsreuther Bürgermeister Matthias Döhla, den Leitl zuvor als „die Stimmungskanone aus dem Landkreis“ ankündigte. Seinem Ruf wurde er mehr als gerecht. In einem leidenschaftlichen Husarenritt durch die Kommunal-, Bundes- und Europapolitik macht der SPD-Politiker in einem flammenden Plädoyer deutlich, dass die Sozialdemokratie nach wie vor gebraucht werde. Den SPD-Mitgliedern verlangte er mehr Selbstbewusstsein ab. „Wenn wir nicht an uns selbst glauben, warum sollten das dann die Wähler tun?“ Mit Grundrente und Bürgergeld habe die SPD ein glaubhaftes, durchdachtes Sozialstaatskonzept aufgestellt, hinter dem 75 Prozent der Bundesbürger stünden, befand Döhla. „Ob Parität bei den Krankenkassenzusatzbeiträgen, Mindestlohn, Milliardeninvestitionen in Kitas mit dem Gute-Kita-Gesetz oder die Einführung der Familienteilzeit. Das sind Projekte der SPD. Wir gehen die Probleme der Menschen an und bieten echte Lösungen an.“ Die AfD sei dagegen keine Alternative: „Wettert gegen korrupte Altparteien und hat eine Parteispendenaffäre am Hals, will die EU abschaffen, sich aber gleichzeitig ins Europaparlament wählen lassen.“

Mehr Selbstbewusstsein forderte Döhla aber nicht nur von den Genossen, sondern den Hofer im Allgemeinen. „Wir müssen uns nicht schämen, von hier zu kommen. Wir müssen für unsere Heimat werben“. Nach dem Motto: „Ich kumm aus Huuf, do is drei Monat Winter und nein Monat kold“, wird das nichts werden!

Klar müsse vieles auch hier besser werden. Gerade im Bereich ÖPNV. Als Konradsreuther Bürgermeister und Familienvater ärgere er sich, dass er mit dem Anruf-Sammel-Taxi zwar von Ahornberg nach Münchberg komme, es aber kein vergleichbares Angebot von Konradsreuth nach Hof gebe. „Ich würde liebend gerne meine Töchter mit dem Bus nach Hof ins Kino schicken, aber ich will sie nicht abends auf eine Mitfahrbank setzen, um dann darauf zu hoffen, dass sie nicht nur mitgenommen, sondern auch wieder zurückgebracht werden.“ Wenn man nur will und auch mal neu und quer denkt, bekomme man einen guten ÖPNV hin, meint Döhla und verweist auf das Modellprojekt Landbus, das maßgeblich auf die SPD-Kreistagsfraktion zurückgeht, die so lange das Thema Mobilität auf die Tagesordnung gesetzt hat, bis der Kreistag schließlich einen entsprechenden Arbeitskreis eingerichtet hat, erklärt Döhla.

Für den Kommunalpolitiker ein weiteres Beispiel dafür, dass sich die SPD nicht zu verstecken braucht. „Wir wissen wo der Schuh drückt, wie haben Inhalte und Lösungen parat und deshalb bin ich mir sicher, dass du das schaffst Eva!“

Aufgemuckt

Mit 10 Tischen, das heißt 40 Teilnehmern war das Muckturnier der SPD Konradsreuth wieder voll besetzt. Ich hatte zwar einen anderen Termin, konnte aber bei der Begrüßung und zur Siegerehrung anwesend sein. 100 Euro gingen an Manuel Müller und Christian Fröh, die die Vorjahressieger auf den zweiten Platz verwiesen.

Muckturnier2016

Kreisrat

Seit gestern darf ich nun die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Hof im Kreistag vertreten. Neben der Wahl der beiden Stellvertreter des Landrats Dr. Oliver Bär war auch die Besetzung der Ausschüsse ein wichtiger Punkt der Tagesordnung.

Vereidigung der neuen Kreisräte am 12. Mai 2014

Bild: Frankenpost

Ich werde zukünftig im Personalausschuss Personalentscheidungen mittragen und im Verhinderungsfalle meines Kollegen Helmut Oelschlegel (1. Bürgermeister der Gemeinde Geroldsgrün) ihn im Kreisausschuss vertreten.

Ich freue mich auf die Aufgabe, besonders weil die zehn Jahre Arbeit im Landratsamt mir sicherlich bei den Personalentscheidungen weiterhelfen werden.

Im Kreistag

Von Platz 12 auf Platz 6 vorgewählt. Nachdem sich das Ergebnis seit Tagen nicht mehr verändert, darf ich mich bei allen Wählerinnen und Wählern für das Spitzen-Kreistagsergebnis bedanken! 17.449 Stimmen bei 187 ausgezählten (von 202) Wahlbezirken ist mir Auftrag, im neuen Kreistag für das Wohl aller Landkreisbürger zu arbeiten.

EDIT (15:35 Uhr): Jetzt sind es 17.590 Stimmen bei 194 Wahlbezirken.

EDIT: Um 16:05 Uhr war es dann soweit. 18.096 Stimmen. Wow!

Kreistagswahl

125 Jahre

Was die SPD Konradsreuth da gestern Abend im Schießhaus der Schützen auf die Beine gestellt hat, war ein wunderschöner, gut organisierter und Gänsehaut-Feeling verbreitender Abend.

Der Beginn, in Dunkelheit. Peter Kampschulte und zwei Schauspielkollegen vom Theater Hof spielen zwei Spielszenen, wie sich die Gründung des „Wahlvereins“ abgespielt haben könnte. Es war die pure Not der Handwerker, die erkannten, dass sie ausgebeutet werden. Die Spaltung der Gesellschaft, die Probleme mit München und Berlin haben die Menschen schon 1889 beschäftigt. Und am 13. Januar 1889 wurde dann die SPD Konradsreuth gegründet. Der Gemeindeschreiber vermerkte, dass es dies nicht braucht und nicht zum Wohl Konradsreuths beitragen würde. Nun ja, die Geschichte hat etwas anderes gezeigt.

Danach vier kurze Grußworte von MdB Petra Ernstberger, Landrat Bernd Hering, MdL Klaus Adelt und Bürgermeisterkollege und Landratskandidat Alexander Eberl. Die Festrede von Inge Aures, Vizepräsidentin des Bayerischen Landtags und ein Schlusswort des 1. Bürgermeisters.

Ein kurzweiliger Abend, danke an die Schützen für den Saal und die Bewirtung. Und ein Dank an Horst Börder, der mit seinem Team dieses tolle Ereignis auf die Beine gestellt hat. Unvergesslich, auch für alle Gäste.

Gruppenfoto 125jähriges Jubiläum

Gruppenfoto 125jähriges Jubiläum SPD Konradsreuth. Horst Börder, Matthias Döhla, Petra Ernstberger, Alexander Eberl, Stefan Dittmar, Inge Aures, Thomas Knauer, Bernd Hering, Stefan Pöhlmann, Klaus Adelt (v.l.n.r.)

Schauspiel 125jähriges Jubiläum SPD Konradsreuth

Die Schauspieler rund um Peter Kampschulte beim 125jährigen Jubiläum der SPD Konradsreuth

Layout

Allen Leserinnen und Lesern nachträglich nochmal alles Gute für 2014! Ich habe mich heute über das neue Layout dieses Blogs gemacht, vielleicht ist es Ihnen schon aufgefallen?

Auch die Bilder unserer Gemeinderatskandidaten sind jetzt online. Hier im Blog und auf Facebook werde ich Sie immer am Laufenden halten.

Nikolausaktion

Bei Glühwein, mit guten „Echt. Eberl“-Plätzchen und Schoko-Nikoläusen haben die SPD und Unabhängigen den Samstag in Konradsreuth ein bisserl vorweihnachtlich gestaltet. Ein Dankeschön geht auch an die Bläsergruppe, die mit einigen Stücken wohl auch den Christbaumverkauf am Marktplatz angekurbelt hat 🙂

Es ist schön, wieder im Wahlkampf zu sein…

Nikolausaktion Gruppenbild Nikolausaktion

100%

Obwohl ich nun schon das zweite Mal kandidiere, war ich doch ein bisserl aufgeregt, als ich mich den SPD-Mitgliedern präsentierte.

Denn ja, ich will auch 2014 wieder Bürgermeister werden. Wir haben gestern abend im Sportheim nicht nur den Bürgermeisterkandidaten, sondern auch eine sehr ausgewogene, sympathische Gemeinderatsliste gewählt. Ich freue mich darauf, mit Euch in die kommenden Monate zu gehen und bedanke mich, auch im Namen meines Teams, für das überwältigende Vertrauen. 100% für die Liste und 100% für mich. Mehr geht nun wirklich nicht.

Ich habe von den Erfolgen berichtet, die wir in den letzten fünfeinhalb Jahren erreicht haben. Nicht allein, Sie wissen, ich bin ein Teamplayer- viele Menschen haben mitgearbeitet an den positiven Entwicklungen der letzten Jahre. Und es braucht wieder eine starke Mannschaft! Dieses Mal auch mit mehr als einem Viertel Frauen, was mich ganz besonders freut.

Und heute war schon ein erster Artikel in der Frankenpost. Danke an Frau Eckardt für die Berichterstattung!

Bildausschnitt_94938 nominierung_klein

Kreistagsliste

Das Münchberger Schützenhaus war gestern abend Ort der Nominierung für die Kreistagsliste der SPD. Münchbergs Altbürgermeister Armin Hoffmann und ich überlegten, wie viele Stunden wir schon gemeinsam im Schützenhaus verbracht haben bei all den Weihnachts- und sonstigen Vereinsfeiern 😉 .

Unser Landratskandidat Alexander Eberl wird von einem sympathischen Team unterstützt, das ein gutes Abbild unserer Gesellschaft darstellt. Viele junge Kandidaten sind neu auf der Liste, aber auch die erfahrenen Kräfte werden daran arbeiten, dass es  in unserem Landkreis Hof weiter vorangeht und dabei Taten im Mittelpunkt stehen, keine Versprechungen. Alexander Eberl hat in zwölf Jahren als Bürgermeister bewiesen, dass man mit guten, oft auch unkonventionellen Ideen eine Stadt und damit eine Region gestalten und nicht nur verwalten kann.

Diese Konradsreuther werden Alexander Eberl auf der Kreistagsliste unterstützen:

Matthias Döhla, Platz 12
Willi Koska, Platz 56
Anke Gabbert-Lang, Ersatzkandidatin

Ich freue mich darauf, mit Alex in den Wahlkampf zu ziehen, weil ich fest davon überzeugt bin, nein, weil ich weiß, dass er es kann.