Zusammenarbeit

Natascha Kohnen, Vorsitzende der BayernSPD (3.v.l.) war heute zu Gast im Theater Hof. Beim Neujahrsempfang der Hofer SPD sprach sie von dem, was wir in Konradsreuth schon seit Jahren praktizieren: Zusammenarbeit, und nicht Gegnerschaft. Das ist ein Politikstil, wie er nicht nur mir gefällt.

Zusammen mit meinen Kollegen (v.l.) Christian Zuber aus Münchberg, Stefan Pöhlmann aus Helmbrechts, der Abgeordneten des Sächsischen Landtags Juliane Pfeil-Zabel aus Plauen, Abgeordneten des Bayerischen Landtags Klaus Adelt und SPD-Unterbezirksvorsitzendem Ulrich Scharfenberg gab es ein kleines Erinnerungsfoto.

 

VdK unter neuer Führung

Mit Bärbel Stolberg ist der VdK Ortsverband Konradsreuth die nächsten Jahre gut aufgestellt. Mit Fachwissen und einer Portion Mut wird sie einen der mitgliederstärksten Vereine die nächsten vier Jahre führen.

Der bisherige Vorsitzende Helmut Hölscher hatte darum gebeten, dass ein/e Nachfolger/in gewählt wird. Dank gilt ihm für die Arbeit der vergangenen zwanzig Jahre; denn ein Sozialverband ist in den heutigen Zeiten wichtiger denn je.

Auch meine AWO-Freunde in Münchberg blickten auf ein ereignisreiches Jahr zurück, als Kreisvorsitzender durfte ich die Jahreshauptversammlung besuchen.

Und schließlich wächst die Freifunk Initiative weiter. Ein Freifunker aus dem Landkreis Kronach hatte mich um Hilfe gebeten und ist nun Teil unserer Community, einem Zusammenschluss von Menschen, die ein frei zugängliches Netz für alle schaffen wollen. In Konradsreuth ist uns das schon an vielen Stellen gelungen, manche zeigen noch etwas Widerstand, weil sie der Technik nicht so wirklich trauen. Wenn auch Sie am Freifunk Netz mitarbeiten wollen, können Sie sich gerne an mich oder Klaus Horn wenden. Einfach eine kurze E-Mail oder mal auf unserer Internetseite freifunk.konradsreuth.de vorbei schauen.

Zusammenarbeit oder nicht?

Am Freitag waren die Bürgermeister sowie Vertreter der Stadt und des Landratsamtes Hof bei der Regierung von Oberfranken in Bayreuth geladen. Es ging um unsere Kooperationsprojekte im Rahmen der Förderung der Europäischen Union (EFRE / IRE).

Bis zu diesem Gespräch sind wir davon ausgegangen, dass einzelne Kommunen zu Gunsten des „großen Ganzen“, also eines so genannten „Leuchtturmprojekts“ zurückstehen. Wir haben uns in langen Sitzungen und unter Mithilfe des Planungsbüros UmbauStadt für das Deutsch-Deutsche Museum in Mödlareuth, einen Wasserlehrpfad sowie einige andere übergreifende Dinge entschieden.

Nun hat man uns aber mitgeteilt, dass die Regierung diese Projekte so nicht fördern kann, sondern ganz konkrete Einzelmaßnahmen genannt werden müssen.

Also liegt noch ein ganz schönes Stück Arbeit vor uns um an die Fördertöpfe zu kommen. Aber wer hat behauptet, dass es einfach wird? 🙂

Mödlareuth

Grenzanlagen in Mödlareuth

Grenzanlagen in Mödlareuth

Schon den ganzen Tag haben meine Kinder wegen der Berichterstattung über die Mauer, die DDR und den Mauerfall vor 25 Jahren nachgefragt.

In der Schule wurde noch nicht darüber gesprochen, also haben wir unser geschichtliches Wissen und unsere Erinnerung ausgepackt. Auf die Frage, warum ich denn die eine oder andere Träne beim Erzählen vergoss, wusste ich von den unglaublichen Gefühlen dieser Zeit zu berichten.

Aber der beste Geschichtsunterricht ist immer noch erlebte Geschichte: Also, alle eingepackt und ab nach Mödlareuth. Dort kann man Geschichte anfassen.

Arndt Schaffner aus Münchberg, der ein Freund meines Vaters war, hat damals gemahnt, die Geschichte nicht einfach zu „pulverisieren“, so wie es heute in der Zeitung stand. Und wir konnten dank seiner Weitsicht und der unzähligen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter des Museums gestern Geschichte erleben: 25 Jahre Mauerfall.

Kreistagsliste

Das Münchberger Schützenhaus war gestern abend Ort der Nominierung für die Kreistagsliste der SPD. Münchbergs Altbürgermeister Armin Hoffmann und ich überlegten, wie viele Stunden wir schon gemeinsam im Schützenhaus verbracht haben bei all den Weihnachts- und sonstigen Vereinsfeiern 😉 .

Unser Landratskandidat Alexander Eberl wird von einem sympathischen Team unterstützt, das ein gutes Abbild unserer Gesellschaft darstellt. Viele junge Kandidaten sind neu auf der Liste, aber auch die erfahrenen Kräfte werden daran arbeiten, dass es  in unserem Landkreis Hof weiter vorangeht und dabei Taten im Mittelpunkt stehen, keine Versprechungen. Alexander Eberl hat in zwölf Jahren als Bürgermeister bewiesen, dass man mit guten, oft auch unkonventionellen Ideen eine Stadt und damit eine Region gestalten und nicht nur verwalten kann.

Diese Konradsreuther werden Alexander Eberl auf der Kreistagsliste unterstützen:

Matthias Döhla, Platz 12
Willi Koska, Platz 56
Anke Gabbert-Lang, Ersatzkandidatin

Ich freue mich darauf, mit Alex in den Wahlkampf zu ziehen, weil ich fest davon überzeugt bin, nein, weil ich weiß, dass er es kann.

Viel zu tun oder Stress?

Nachdem sich die Aufregung um manche Facebook-Einträge wieder ein bisserl gelegt hat, geht’s hier auch wieder weiter…

Letzte Woche war ich wieder mal beim Bayerischen Gemeindetag. Wir haben u.a. das Thema „Rathaus 20xx“ behandelt. Wo stehen wir im Jahre 2025? Welchen Einfluss wird das Web 2.0 nehmen? Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass wir als Verwaltungen diesen zusätzlichen Kanal nützen werden. Viele unserer – gerade jüngeren – Mitbürger werden sich via Web an uns wenden. Aber einen Widerspruch via E-Mail zu übermitteln halte ich nach wie vor bedenklich. Was passiert, wenn der Widerspruch nicht ankommt? Weil die Mail übersehen wurde oder im digitalen Nirwana verschwunden ist? Da kommen noch einige Herausforderungen auf uns zu.

Das vergangene Wochenende war – trotz Juli – relativ ruhig; der Festzug zum Münchberger Wiesenfest musste gestern erstmals wegen Regens entfallen. Am Samstag war unser Wilhelm-Löhe-Kindergarten mit seinem Sommerfest dran; die Mäuseparty mit vielen Gästen war ein riesiger Erfolg.

Die Schulkinder genießen die letzten Wochen bis zu den Ferien, die Noten sind alle gemacht, der Sommer kann kommen. Bis dahin!

Insolvenz

Ja, es gibt definitv bessere Nachrichten. Die Ahornberger Brauerei, ein Familienbetrieb mit Jahrhunderte alter Tradition, musste vergangenen Dienstag Insolvenz anmelden. Nun entbrennt ein Streit darüber, wer denn Schuld sei. Diese Diskussion kommt zu spät. Wir müssen nun – wieder einmal – alle verfügbaren Kräfte bündeln, um die „Obercher“ doch noch zu retten.
Ich war neulich in der Fränkischen Schweiz unterwegs, dort haben kleine und kleinste Brauereien überlebt. In Münchberg, wo ich geboren bin, gab es früher, wenn ich mich recht erinnere, vier Brauereien; keine ist übrig geblieben.
Es ist einfach sehr sehr schade, dass diese „Geiz ist geil“-Mentalität auch auf den Bierkonsum über gegangen ist. Wobei „Geiz ist geil“ für manche lebensnotwendig ist – überlebensnotwendig, da das monatliche Einkommen trotz 40 Stunden Arbeit einfach nicht für Premiumbiere reicht. Auch darüber sollte man an einem solchen Tag nachdenken. Mindestlohn.