Zusammenarbeit

Natascha Kohnen, Vorsitzende der BayernSPD (3.v.l.) war heute zu Gast im Theater Hof. Beim Neujahrsempfang der Hofer SPD sprach sie von dem, was wir in Konradsreuth schon seit Jahren praktizieren: Zusammenarbeit, und nicht Gegnerschaft. Das ist ein Politikstil, wie er nicht nur mir gefällt.

Zusammen mit meinen Kollegen (v.l.) Christian Zuber aus Münchberg, Stefan Pöhlmann aus Helmbrechts, der Abgeordneten des Sächsischen Landtags Juliane Pfeil-Zabel aus Plauen, Abgeordneten des Bayerischen Landtags Klaus Adelt und SPD-Unterbezirksvorsitzendem Ulrich Scharfenberg gab es ein kleines Erinnerungsfoto.

 

Prost Neujahr!

Einige hundert Konradsreuther waren in der Neujahrsnacht bereits um 0.30 Uhr zum Pavillon im Bürgerpark gekommen, um mit unseren eigens gestalteten Sektgläsern auf das neue Jahr anzustoßen.

Im Jahr Sektempfang Neujahr 20162016 feiert Konradsreuth bekanntlich sein 750jähriges Jubiläum, zahlreiche Veranstaltungen finden statt. Auch Landtagsabgeordneter Klaus Adelt ließ es sich nicht nehmen, mit mir das Jahr willkommen zu heißen.

Proppenvoll

Einen solchen Besucheransturm hatten wir schon lange nicht mehr. Zeitweise gab es kein Durchkommen, die Parkplätze (und nicht nur die) waren völlig überfüllt. Denn das, was unsere Händler an diesem sonnigen Kerwasonntag anboten, war für viele, Einheimische wie Besucher, eine Reise nach Konradsreuth wert.

Mit Rohleder, World of Textiles und myboshi hatten dazu noch drei Weltfirmen ihren Firmenverkauf geöffnet, was nochmals zusätzlich Leute anlockte. Dazu leckere Speisen, Getränke und Kaiserwetter – was will man mehr?

Sogar unser Landtagsabgeordneter Klaus Adelt ließ es sich nicht nehmen, mit mir am späten Vormittag (als es noch ein Durchkommen gab) über den Markt zu schlendern. Seine Meinung: „Klasse, was Ihr da auf die Beine stellt, noch schöner wär‘ ein Rundgang.“ Na, vielleicht ist das hinzubekommen.

Danke für Ihren Besuch in Konradsreuth, kommen Sie bald mal wieder – denn Konradsreuth macht Freud‘!

125 Jahre

Was die SPD Konradsreuth da gestern Abend im Schießhaus der Schützen auf die Beine gestellt hat, war ein wunderschöner, gut organisierter und Gänsehaut-Feeling verbreitender Abend.

Der Beginn, in Dunkelheit. Peter Kampschulte und zwei Schauspielkollegen vom Theater Hof spielen zwei Spielszenen, wie sich die Gründung des „Wahlvereins“ abgespielt haben könnte. Es war die pure Not der Handwerker, die erkannten, dass sie ausgebeutet werden. Die Spaltung der Gesellschaft, die Probleme mit München und Berlin haben die Menschen schon 1889 beschäftigt. Und am 13. Januar 1889 wurde dann die SPD Konradsreuth gegründet. Der Gemeindeschreiber vermerkte, dass es dies nicht braucht und nicht zum Wohl Konradsreuths beitragen würde. Nun ja, die Geschichte hat etwas anderes gezeigt.

Danach vier kurze Grußworte von MdB Petra Ernstberger, Landrat Bernd Hering, MdL Klaus Adelt und Bürgermeisterkollege und Landratskandidat Alexander Eberl. Die Festrede von Inge Aures, Vizepräsidentin des Bayerischen Landtags und ein Schlusswort des 1. Bürgermeisters.

Ein kurzweiliger Abend, danke an die Schützen für den Saal und die Bewirtung. Und ein Dank an Horst Börder, der mit seinem Team dieses tolle Ereignis auf die Beine gestellt hat. Unvergesslich, auch für alle Gäste.

Gruppenfoto 125jähriges Jubiläum

Gruppenfoto 125jähriges Jubiläum SPD Konradsreuth. Horst Börder, Matthias Döhla, Petra Ernstberger, Alexander Eberl, Stefan Dittmar, Inge Aures, Thomas Knauer, Bernd Hering, Stefan Pöhlmann, Klaus Adelt (v.l.n.r.)

Schauspiel 125jähriges Jubiläum SPD Konradsreuth

Die Schauspieler rund um Peter Kampschulte beim 125jährigen Jubiläum der SPD Konradsreuth

Besser für Franken

Matthias Döhla trifft Christian UdeUnter diesem Motto ist der designierte Kandidat für das Amt des Bayerischen Ministerpräsidenten, Münchens Oberbürgermeister Christian Ude nach Würzburg gekommen.

Am Rande der Tagung konnten wir auf die Chancen eingehen, die sich ganz konkret für uns in Konradsreuth ergeben. In einer kurzen Ansprache habe ich darum geworben, Christian Ude die Besten der Besten an die Seite zu stellen, um erfolgreich in die Wahl 2013 zu gehen. Wir werden daran arbeiten, die im Grundgesetz und der Bayerischen Verfassung geregelte Gleichwertigkeit der Lebensbedingungen einzufordern und ab 2013 in der Regierung herzustellen.

Auch Uli Maly, der OB der Stadt Nürnberg war mit zugegen. Er hat mich gleich auf Konradsreuth angesprochen, wir sind ja Teil der Metropolregion Nürnberg. So vernetzen sich „kleine“ und „große“ Bürgermeister, um die Aufgaben, die vor uns liegen, zu meistern.

Ich freue mich (oben auf dem Bild zusammen mit Klaus Adelt und Stefan Pöhlmann, den Bürgermeistern der Städte Selbitz und Helmbrechts), dass wir die von mir schon so lange geforderten „Köpfe“ haben, um einen Politikwechsel für die kleinen Kommunen in Bayern zu erreichen. Denn so kann’s nun wirklich nicht weitergehen…